wurde geboren am 23. Dezember 1913 in Königsberg. Er gehörte zu den erfolgreichsten Komponisten der 50er und 60er Jahre. Mit seinem Namen sind unvergeßliche Evergreens, welche vom freien Leben, Schiffen und fernen Ländern erzählen. Lieder von Heimweh, Sehnsucht und Abenteuer, aber auch den Zauber des Zirkus wach werden lassen. Er schrieb Millionenhits, war 29 Wochen in der amerikanischen Hitparade vertreten und komponierte für viele Weltstars. Noch während seiner Schul- und Gymnasialzeit in Königsberg und Berlin studierte Olias am Klindworth-Scharwenka-Konservatorium und begann Anfang der 30er Jahre mit der Komposition eigener Chansons. Seine gegen das damalige Regime gerichtete Arbeit und ein Prozess gegen die NSDAP führten schon 1934 zu einem Berufsverbot als Pianist und Komponist. Unter einem Pseudonym konnte er am Berliner „Kabarett der Komiker“ auftreten. Nach seiner Einberufung zum Militär gründete er 1941 das Soldatenkabarett „Die Knobelbecher“ und wurde daraufhin wegen Wehrkraftzersetzung inhaftiert. Ihm gelang die Flucht (1946) in einem kleinen Boot von Riga über die Ostsee. Nach kurzer englischer Gefangenschaft in Schleswig-Holstein gelangte er in die Stadt der bald seine ganze Liebe gehören sollte – Hamburg. Neben seinem geliebten Hamburg wurde 1958 Ascona im Tessin zur zweiten Heimat. Hier konnte er, seinen eigenen Worten zufolge, „heimatlose Träume pflegen“ welche sich dann auch in seinen Kompositionen niederschlugen. Mit Lotar Olias ist auch der Name des Paul-Lincke-Ring Preisträgers 1997 Freddy Quinn untrennbar verbunden. Es braucht kein Datum, sich an mich zu erinnern. Das tun meine Lieder“ so Lotar Olias. Lotar Olias verstarb am 21. Oktober 1990 in Hamburg.

18_lotar_olias.jpg 

Lieder / Schlager:  

Verliebte Ferien in Tirol – Freddy, Tiere, Sensationen - Heimweh nach St. Pauli - Freddy und der Millionär – Weit ist der Weg - Freddy und die Melodie der Nacht - Die Nacht vor der Premiere - Freddy, die Gitarre und das Meer - Freddy unter fremden Sternen - Die große Chance – Das Glück liegt auf der Straße -  An jedem Finger zehn – So ein Tag, so wunderschön wie heute - Junge komm bald wieder 
  
Auszeichnungen:  
12 Goldene Schallplatten
1980   Goldene Europa   
1987   Paul-Lincke-Ring   
1989   Biermann-Ratjen-Medaillie (Stadt Hamburg)   

Berliner Luft